Mittwoch, 25. Februar 2015

Aufräumen mit der Bohrmaschiene...

... hä???

Ja, ich hab den Titel mal wörtlich genommen weil er sehr gut beschreibt, was ich mit den beiden Großen gemacht habe:


Dazu müsst ihr wissen: Wir haben hier einen Ordnungsliebhaber und 4 Chaosverursacher im Haus, wobei wir uns 74m² ohne nenneswerten Extrastauraum zu fünft teilen und keiner (bisher) sein eigenenes Reich hat. Dass dies gelegentlich zu Spannungen führt, könnt ihr euch sicherlich denken. Besonders da es ein "Lieblingsspiel" der Kinder ist, möglichst viel Spielzeug innerhalb möglichst wenig Zeit gleichmäßig im Haus zu verteilen. Und wir Großen haben halt auch nicht immer (oder besser: nur wenige Male pro Tag) Zeit und Muße alles vernünftig wegzuräumen. Dazu kommt, dass sich unser Haushalt stetig vergrößert: Kinderkleidung und Spielzeug, Stoffe und Nähzubehör, Mamas Zeitschriftensammlung und alles, was Mama nochmal für irgendwas gebrauchen kann ("zu können glaubt" würde der Mäusepapa sagen) plus ... Zugegebener Maßen ist der Anteil des Mäusepapas am Chaos eher gering, was an seiner Art des Aufräumens liegt - er kauft kaum etwas neu und schmeißt regelmäßig Dinge weg. Dummerweise bin ich darin nicht so gut, ich kaufe irgendwie viel mehr neu (und bin arbeitsteilungsmäßig auch noch für nahezu alle Einkäufe verantwortlich), hebe vieles zum Weiterverwenden auf und schmeiße leider viel zu wenig weg. Keine Angst, ich kann alles mit einer frühen Kindheit in einer Mangelgesellschaft erklären, ist kein tieferes psychologisches Problem :-) Trotzdem muss hier etwas passieren und deshalb findet hinter den Kulissen fleißig Frühjahrsputz statt. Und weil ich euch nicht mit "das Wegwerfopfer des Tages" amüsieren will, gibt es einen Einblick in einen Teil meiner Aufräumstrategie: einfach mehr Stauraum schaffen und zwar entweder nahezu unsichtbar oder möglichst hübsch. Und alle mithelfen lassen, dann dauert es zwar länger, hält aber vielleicht auch länger - soweit die Theorie. In der Praxis lieben die Kinder einfach die Bohrmschiene :-) Bei unserem Mittleren heißt sie übrigens "Hü-ü-jü" (oder so ähnlich), er liebt einfach Geräusche und "Bohrmaschiene" klingt nicht halb so toll...






Und wisst ihr was? Ich hab das Bild vom fertig angebauten Gewürzregal vergessen (und jetzt ist natürlich das Licht weg). Aber die Kinder beim Werkeln finde ich sowieso viel toller - ist einfach toll mit welchem Eifer sie dabei sind. Und weil ich unseren Spaß so gerne mit euch teilen wollte geht dieser Nicht-Näh-Post mal zu MittwochsMagIch - da gibt es einiges lesenswertes... Ich bin dann mal weg (und dabei wollte ich doch eigentlich noch nähen...)

Kommentare:

  1. Ui, das alles auf nur so wenig Raum! Respekt! Uns wird es zu dritt ja schon mit mehr Quadratmetern zu eng.... Ich ziehe meinen Hut :-)
    Liebe Grüße
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, aber lass deinen Hut mal oben :-) Ich will schon lange umziehen. Ist zwar kuschelig und gemütlich, aber am Wochenende treten wir uns echt auf die Füße (alle im 20m² Wohnzimmer, bei Mama und Papa spielt es sich halt am besten) und viel Besuch geht kaum, obwohl wir so gerne Besuch haben. Aber die Freunde kommen jetzt halt auch nicht mehr zu zweit sondern zu dritt/viert/fünft.
      Liebe Grüße,
      Maria

      Löschen
  2. Das ist super! Autonomie kommt von Mitmachen. Eine sehr schöne Ausbildung, mit praktische Übungen! Ich habe gute Freunden, die immer den Kindern verbeten!Ihren Meinung nach, ist es so:" Kinder müssen ruhig bleiben aber dürfen nur spielen. Und Mutti und Vati haben immer zu tun: nein, das ist Arbeit, das ist nicht für den Kindern!" Ich habe 5 Kindern. Ich bastle sehr viel (ich habe alle Fenster zu Hause neu gebaut,..., stricke und koche). Meine Kindern erstaunen ihren Freunden und sind gewöhnlicher Weise McGyver genannt. Deine Ausbildung ist schön. Mach weiter... Entschuldige, ob ich Rechtschreibungfehler mache: ich bin französin...Frédérique: fredo.vdl@free.fr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Es geht halt nicht immer schneller und dazu braucht man Muße. Aber wir versuchen es so oft es geht...
      Liebe Grüße,
      Maria

      Löschen
  3. Liebe Maria,
    das ist ja eine klasse Aktion. Lustig, da entdecke ich ein paar Gemeinsamkeiten. Bei uns ist es auch recht eng. 64qm für 3 Personen. Umziehen wäre auch in unserem Sinne, aber die Preise in HH (zumindest in unserer Gegend) sind unfassbar und kaum zu bezahlen. Doch der Tag der mehr Quadratmeter wird kommen...;) Immerhin, die Aufräumwege sind nicht so lang;)

    Beste Grüße
    NEstHerZ

    AntwortenLöschen
  4. Ja, der Tag kommt irgendwann :-) Ich hatte ja die Hoffnung, dass er vor Ostern kommt. Meine Familie (6 Erwachsene plus ein Baby) kommen für 5 Tage (wobei nur 2 hier schlafen) und eigentlich hatten wir die letzten Jahre die Familie des Mäusepapas (6 Erw. plus 2 Kinder) hier, die ich jetzt nicht ausladen will. Doch wohin mit 12 Personen falls es regnet???

    Und unsere Aufräumwege sind vor allem steil, weil wir in unserem Minihäuschen eine sehr steile Treppe haben. Vom Kinderzimmer runter ins Wohnzimmer findet Spielzeug aller Größenordnungen (wer hat nur 1m große Reitpferde erfunden?) seinen Weg aber zurück irgendwie nicht...

    Ich drück dann mal für uns beide die Wohnungssuchdaumen!!!
    Liebe Grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen